Als Trainer von Hockey-Mannschaften agierte ich jahrelang in sogenannten #VUKA Kontexten.

Artikel von Stefan Kermas – Train Your Business

VUKA? Ach ja, dieses Akronym „aus den 80ern“ welches die Umwelt als volatil, unsicher, komplex und ambigue beschreibt. Die einen halten es für eine veraltete und nichts sagende Floskel. Für andere, wie mich, sind die #Kompetenzen für den Umgang mit obigen VUKA Phänomenen aktueller denn je. Denn immer dann, wenn verschiedene Einflussfaktoren aufeinander treffen, ist es vorbei mit der linearen Planbarkeit und Kausalität.

Im Teamsport ist es undenkbar, dass ein Spiel zweier Mannschaften zweimal hintereinander exakt gleich verläuft. Vielleicht endet das Spiel mit dem gleichen Ergebnis, doch der Spielverlauf und die einzelnen Aktionen werden jedes Mal anders sein. Zu viele Faktoren wie Gegner, Schiedsrichter, Glück, Wetter, Zuschauer, Tagesform, Tabellenstand, taktische Ausrichtung etc. beeinflussen das Spiel. Und hier sind wir direkt in der Welt von #Managern, #Führungskräften und #Entscheidern in Organisationen.

Der technologische Fortschritt schreitet rasant voran, Arbeitskonzepte verändern sich und die Welt erscheint vernetzter und digitaler als je zuvor. „Best practice“ und lineare Planbarkeit aus Wissen der Vergangenheit genügt nicht mehr, um Antworten auf zukünftige Herausforderungen zu haben. Hier wiederum kommen Sie, Du, ich und wir ins Spiel. Menschen, die täglich vor Fragen und neuen Herausforderungen stehen. Die Entscheidungen treffen müssen damit das Spiel (möglichst erfolgreich) weiter geht oder um es sogar positiv zu verändern.

Und immer wenn ich es mit Menschen zu tun habe und diese zusammenarbeiten sollen und wollen entstehen Dynamiken, die es zu verstehen gilt.  Direkt steuerbar sind #Teams und #Organisationen nicht.
Gute Beobachter jedoch und Kenner von Tools für den Umgang mit sozialen (Team-) Phänomenen, tun sich leichter damit, einen klaren Kopf in unübersichtlichen Situationen zu bewahren. Um welche Kompetenzen geht es also im Umgang mit den sog. VUKA Phänomenen?  Es geht m.E. um eine klare persönliche Entscheidungsfindung und überzeugte Problemlösung. Es geht um einen klaren Blick auf die Umstände und das stetige Reagieren auf sich verändernde Situationen.  Und es geht um das Trainieren eigener Verhaltensweisen und derer in Teams, wenn mich die Umwelt mal wieder vor neue Herausforderungen stellt. Dies alles ist in beiden „Welten“, dem Sport- wie auch Businesskontext, gleichermaßen bedeutsam.

Aus diesem Grund bin ich gerne und erneut Teil des Trainer-Teams zum VUKA Facilitator. Gemeinsam mit Waltraud Glaeser, Patrizia Tonin und Ingo Kraus beleuchten und trainieren wir Kompetenzen für Zeiten stetiger Dynamik und neuer Herausforderungen.  Wollen auch Sie sich VUKA-fit machen für 2022? Dann informieren Sie sich über unseren nächsten Durchlauf zur Qualifizierung. Zum 1-jährigen Jubiläum sogar mit Geburtstags-Rabatt.

Teile diesen Beitrag!